Koalition für mehr Klimaschutz

Die Ratsfraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen in Paderborn beantragen zur kommenden Ratssitzung den städtischen Klimafonds ab dem kommenden Jahr von 1,02 Millionen auf 2,5 Millionen Euro zu erhöhen und damit das Tempo bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in Paderborn zu beschleunigen. Damit setzen sie eine Vereinbarung aus ihrem Koaliationsvertrag um.

Im September 2019 hatte der Rat mit überwältigender Mehrheit beschlossen, dass das Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn neu ausgerichtet wird. Dabei wird es sich an den Zielen des Übereinkommens von Paris orientieren, die Klimaerwärmung auf 1,5 Grad zu beschränken. So sollen auch die Stadtverwaltung, die Eigenbetriebe und die städtischen Gesellschaften spätestens bis zum Jahr 2035 die Kohlenstoffdioxidneutralität erreichen. Mit dem Beschluss war auch ein städtischer Klimafonds eingerichtet worden, mit dem Mehraufwände für Klimaschutzmaßnahmen finanziert werden. „Mit der Erhöhung der Mittel des Klimafonds werden die Bestrebungen der Stadt Paderborn zum Klimaschutz noch einmal wirkungsvoll verstärkt”, so Dieter Honervogt, Ratsherr der CDU.

„Fünf Jahre nach der Verabschiedung des Pariser Abkommens und nach mehreren Jahrhundertsommern in Folge, gilt es auch in Paderborn noch viel für den Klimaschutz zu tun”, stellt der grüne Ratsherr Florian Rittmeier fest. Umso unverständlicher sei der Antrag von “Die FRAKTION”, ein Referat für Klimaschutzfragen zu schaffen, das bereits vor Monaten eingerichtet wurde und in dem engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Klimaschutzaktivitäten der Stadt Paderborn planen und koordinieren. „Klimaschutz braucht keine Show-Anträge, die den Begriff “Klima-Notstand” zur leeren Worthülse degradieren, sondern konkrete wirksame Maßnahmen und politischen Rückhalt. Für beides gab und gibt es im Paderborner Rat Mehrheiten.”

Verwandte Artikel