Faire Streiterin für Beteiligung und Gleichstellung – Paderborner Grüne trauern um Brigitte Tretow-Hardt

Die Paderborner Grünen trauern um ihre langjährige Fraktionsvorsitzende Brigitte Tretow-Hardt. „Mit scharfen Blick und freundlicher Hartnäckigkeit hat sich Brigitte für Benachteiligte eingesetzt. Dabei waren ihr die echte Gleichstellung von Frauen und eine wirkliche Teilhabe von Kindern und Jugendlichen an Bildung und gesellschaftlichen Leben Herzensanliegen. Damit hat sie die politische Arbeit der Grünen geprägt und in der Stadt viel bewegt“, würdigt Sigrid Beer MdL das Wirken der langjährigen Ratsfrau. Das Foto zeigt Brigitte bei einer 1. Mai-Demo des DGB auf dem Rathausplatz.

Fast dreißig Jahre lang, von Oktober 1989 bis März 2019, war sie grünes Ratsmitglied. 1994 wurde sie erstmalig zur grünen Fraktionsvorsitzenden gewählt und führte die Fraktion bis 2016. Als langjährige stellvertretende Vorsitzende in der Gleichstellungskommission und im Jugendhilfeausschuss genoss sie durch ihre Menschenzugewandtheit und Fachkompetenz parteiübergreifend hohen Respekt. Gewalt gegen Frauen und Kindern machte sie wie den Blick auf Armut zum Thema in der Stadtpolitik. Schon 1994 habe Brigitte Tretow-Hardt einen Gleichstellungsausschuss gefordert, jetzt in dieser Wahlperiode wurde  sei er eingerichtet. 

„Ihr beherztes und streitbares Eintreten für die Schwachen, und ihre Fähigkeit, unterschiedliche Meinungen auszugleichen, zeichnete Brigitte aus. Das hat die grüne Fraktionsarbeit nachhaltig geprägt. Wir fühlen uns weiter Brigittes Zielen verpflichtet“, erklären die Fraktionssprecher Petra Tebbe und Klaus Schröder.

Am Dienstag ist Brigitte Tretow-Hardt im Alter von 72 Jahren gestorben. Die Gedanken der Grünen sind bei der Familie und den Freundinnen und Freunden.

Verwandte Artikel