Bad Wünnenberger gegen Reserveantibiotika bei Hühnermast

Keine Reserveantibiotika in der Hähnchenmast- Aktionsbündnis startet Petition

Angestoßen durch den geplanten Bau einer Hähnchenmastanlage in Bad Wünnenberg und weiterer Mastanlagen im Kreis haben sich im Aktionsbündnis gegen den Einsatz von Reserveantibiotika in der Hähnchenmast engagierte und besorgte Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Paderborn zusammengefunden, um gegen die Genehmigung derartiger Intensivmastanlagen zu protestieren. Unterstützt wird das Aktionsbündnis von BUND Paderborn, Greenpeace Paderborn, Fridays for Future Paderborn und Bündnis 90 / Die Grünen Bad Wünnenberg.

Neben Aspekten des Tierschutzes geht es uns um die gesundheitliche Gefahr, die durch austretende antibiotikaresistente Keime von derartigen Anlagen ausgehen kann. Die häufige und intensive Anwendung von Antibiotika in der Mast führt zur Bildung von multiresistenten Bakterienstämmen. Die Hähnchenmastbetriebe sind daher gezwungen, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, immer häufiger Reserveantibiotika einzusetzen. Laut der Pressemitteilung Nr. 114/2020 der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner vom 01.07.2020 sind mittlerweile 40 % der in der Hähnchenintensivmast eingesetzten Antibiotika Reserveantibiotika. Die Geflügelkeime bauen dadurch zunehmend auch Resistenzen gegen Reserveantibiotika auf, die an sich nur in der Humanmedizin als letztes Mittel eingesetzt werden sollten, wenn nichts anderes mehr hilft. Keime, die gegen alle Antibiotika resistent sind, töten nicht „nur“ die Hähnchen, sondern auch uns Menschen bei normalerweise leicht zu beherrschenden Infektionen, wie z.B. einer einfachen Blinddarmentzündung. Die WHO befürchtet, dass die Zahl der Toten durch Infektionen mit multiresistenten Krankheitserregern von heute schon 700 000 weltweit jährlich auf 10 Millionen bis zum Jahr 2050 steigen könnte (zum Vergleich: bisher starben weltweit „nur“ 3.7 Mio. Menschen an Corona!). Antibiotikaresistenz ist damit eine der größten Bedrohungen der Menschheit!

Die Hähnchenintensivmast stellt eine Quelle für multiresistente Keime da, die grundsätzlich vermeidbar wäre. Eine artgerechte Haltung reduziert die Krankheitsanfälligkeit der Tiere und kommt im Normalfall ohne Antibiotika aus, ist jedoch kostenintensiver. Aber wollen wir wirklich unsere Gesundheit und vielleicht sogar unser Leben für billiges Fleisch aufs Spiel setzen?

Das Aktionsbündnis gegen den Einsatz von Reserveantibiotika in der Hähnchenmast bereitet daher eine Petition an den Landtag mit folgenden Forderungen vor:

  1. Unabhängige gutachterliche Prüfung der Gefährdungslage der Bevölkerung durch multiresistente Keime, die bei der konventionellen Hähnchenmast entstehen
  2. Bau- und Genehmigungsstopp für derartige Anlagen bis zur Abklärung der Unbedenklichkeit hinsichtlich der Freisetzung von multiresistenten Keimen

Wir wollen uns mit einer Unterschriftenliste an den Petitionsausschuss des Landtags wenden und bitten dabei um Unterstützung. Unterschrieben werden kann sowohl online bei change.org als auch in Papierform. Auch würden wir uns sehr freuen, wenn unsere Gruppe noch Zuwachs bekäme. Kontakt für die Unterschriftenliste und Mitarbeit s.o.

Zur Petition kommt ihr über folgenden Link: http://chng.it/Yms9jJThh2

Verwandte Artikel