Domplatz Paderborn, Redner im Batik-Look spricht zu Denstrat:innen mit grünen Fahnen

Demokratie gewinnt am Donnerstag in der Liboriwoche

Dort auf dem Domplatz, wo sich sonst sich der Pottmarkt ausbreitet: Schönster Sonnenschein und ein erfrischendes Lüftchen, das am Donnerstag die mitgebrachten bunten Fahnen gut zum Wehen brachte. Ein buntes Volk versammelte sich ab fünf Uhr. Der Grundtenor der 120 Leute: Die Grundrechte und unsere Freiheiten lassen wir uns von den AfD’lern nicht kaputtreden. Aufgerufen hatte das Bündnis gegen Rechts.

Es wäre wieder so ein Tag, erklärte Klaus Schröder, der Fraktionsprecher der grünen Ratsfraktion, in seinem Wortbeitrag, wo wir ein Banner mit dem ersten Artikel des Grundgesetzes rausholen müssten. „Die Würde der Menschen ist unantastbar“. Und zwar die Würde aller Menschen. Mit Blick auf den Stadtrat und die Ausschusssitzungen kritisierte Klaus Schröder die destruktive Politik der AfD-Vertreter, die mit all ihren Äußerungen und unerträglichen Anträgen deutlich machten, dass es ihnen überhaupt nicht darum gehe, irgendetwas in dieser Stadt zu verbessern.

Die Rechnung der AfD, reden wir das Land schlecht, damit es der AfD gut geht, funktioniert deswegen nicht, weil sie gerade keine Alternativen zu bieten hat. Wer beispielsweise die Klimakrise leugnet oder die Augen vor Corona verschließt, riskiert unsere Lebensgrundlagen auf dem blauen Planeten. Auf entsprechend wenig Resonanz stieß auch der Wahlkampfauftakt der AfD. Zehn Leute auf dem Marktplatz.

Verwandte Artikel