Werner Jülke in den Vorstand der LWL-Fraktion gewählt

Ganz Nordrhein-Westfalen ist aufgeteilt in zwei Landschaftsverbände: Rheinland und Westfalen-Lippe. Die Kommunalverbände sorgen dafür, dass es in Städten und Dörfern über die Kreisgrenzen hinweg gleichwertige Lebensbedingungen gibt. Sie sind der Träger vom Landesjugendamt und vieler Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen. Ihr Leitgedanke ist ein weitgehend selbstbestimmtes Leben. Darüber hinaus fördern sie Kulturinitiativen und Museen, wie etwa das Kloster Dalheim oder demnächst das STALAG VI. (Senne).

Das Gebiet des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe, kurz LWL, reicht von Bochum bis Bielefeld und von Warburg bis Lengerich und umfasst Westfalen, das östliche Ruhrgebiet, das Sauerland und Lippe. Das politische Entscheidungsgremium ist die Landschaftsversammlung, die aktuell schwarz-grün gesteuert wird.

Ralf Pirsig und Werner Jülke vertreten dort die padergrünen Interessen. Ralf ist Mitglied im Kulturausschuss und Werner koordiniert als gesundheitspolitische Sprecher, die Aktivitäten im Gesundheits- und Krankenhausausschuss und im Ausschuss Pflegezentren und Wohnverbünde. Sein Ziel sei es, „jedweder Art von Stigmatisierung und Diskriminierung psychisch erkrankter Menschen entgegenzuwirken. Auf politischer und gesellschaftlicher Ebene möchte ich mich für eine fachlich und menschlich qualifizierte Versorgung in unseren Kliniken einsetzen“. Jetzt hat die grüne LWL-Fraktion Werner Jülke aus Paderborn als Beisitzer in den Fraktionsvorstand gewählt. Das Foto zeigt ihn mit den Vorstandskollegen im Walzwerk Hattingen.

Verwandte Artikel