Windräder auf der Hochfläche

Kreis Paderborn startet mit kreativen Klimaschutzprojekten

Im Februar 2021 brachten CDU und Grüne im Kreistag Paderborn den neuen Klimaschutzfonds auf den Weg. Je die Hälfte des Fondskapitals von 400.000 Euro sollen in nachhaltige Mobilitäts- oder innovative und kreative Klimaschutzprojekte fließen, die den Menschen im Kreis Paderborn zugutekommen.

Der Arbeitskreis Klimaschutz, besetzt mit Politiker:innen aller Fraktionen und Fachleuten der Verwaltung, legte unter anderem fest, dass das Geld hauptsächlich in Machbarkeitsstudien und Potentialanalysen klimafreundlicher Projekte angelegt werden solle, die bei Umsetzung dann wirtschaftlichen Erfolgen den Weg bereiten und weitere Investitionen verschiedenster Akteure nach sich ziehen werden.

Die CDU-Fraktion stellte hierzu ihre Ideenliste vor, die von den Grünen mit weiteren Projekten ergänzt wurde. Neben der Erzeugung von grünem Wasserstoff und Methanol aus Wind- und Solarstromüberschüssen oder aus biogenen Reststoffen liegt ein weiterer Schwerpunkt im Ausbau der Photovoltaik. Schwimmende oder Fassadenintegrierte PV-Module stehen dabei ganz vorne an. Zudem wird mit einem Projekt zur unterschiedlichen Nutzung von Biokohle das Thema CO²-Senken aufgegriffen, zu denen auch klimarobuste Wälder oder Moore gehören.

„Wir sind in der Produktion von grünem Strom Spitzenreiter im bundesdeutschen Binnenland“, so Hubertus Nolte, klimapolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, „jedoch wird dieses zur Umsetzung unserer neuen Klimaschutzziele nicht ausreichen. Es bedarf gerade im Wärme- und Verkehrssektor erheblicher weiterer Anstrengungen mit denen umgehend, u.a. durch die Umsetzung dieser ersten Leuchtturmprojekte, begonnen werden muss“.

Zudem liegen, so Dr. Elisabeth Schaper (BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN), weitere wichtige Bereiche beim Klimaschutz in der Umweltbildung und der Ernährung. Hierzu brachte Martina Gramlich (CDU) mit Aquaponik ein innovatives Projekt ein, dass diese Themen mit den Bereichen Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschutz anschaulich zusammenfasst und begreifbar machen wird. 

„Wir wollen, dass der gesamte Kreis Paderborn bis spätestens 2045 klimaneutral wird“, ergänzt Norika Creuzmann, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, „solche kreativen Projekte und weitere gute Ideen und Maßnahmen werden uns dabei unterstützen, das Ziel bereits ein paar Jahre früher zu erreichen.“

Nach der erfolgreichen Vorarbeit durch die Arbeitsgemeinschaft und der positiven Bewertung durch den Ausschuss für Natur, Umwelt und Klimaschutz soll das Projektpaket Anfang kommenden Jahres vom Kreistag beschlossen und mit einzelnen Maßnahmen auf den Weg gebracht werden. Unisono betonen die Fraktionen der CDU und Grünen dabei die gute Zusammenarbeit in der Arbeitsgemeinschaft Klimaschutz.

Bereits zum Jahreswechsel soll nach Zustimmung des Kreistages auf Antrag der CDU ein umfangreiches Mobilitätsprojekt starten, das den ÖPNV klimafreundlich und zukunftsfest machen wird und so auch die zweite Säule des neuen Klimaschutzfonds berücksichtigt.

Norika Creuzmann abschließend: “Die Umsetzung all dieser Projekte soll und wird als Katalysator dienen und Bürger:innen ebenso mitnehmen, wie Gewerbetreibende und Industrie. Erst dadurch werden die Klimaziele erreichbar werden.”

Verwandte Artikel