Bunte Zeichnung einer Stadtsilhouette der Zukunft.

Kreative Straßennamen für neues Zukunftsquartier

Mit dem „Akzelerator.OWL“ wird im neuen Zukunftsquartier auf dem Gelände der ehemaligen Barker Barracks am Berliner Ring bis zum Jahresende der Start-Up-Campus der Universität Paderborn entstehen. Der zukunftsweisende Charakter dieses Leuchtturmprojekts soll sich nach Auffassung der Ratsfraktionen von CDU und Grünen auch in den neuen Straßennamen widerspiegeln. Deshalb beantragt die Koalition im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Konversion, beim Zukunftsquartier ausnahmsweise vom üblichen Vorschlagsverfahren abzuweichen. „Die Universität hat als erste große Nutzerin den Wunsch geäußert, in Abstimmung mit dem AStA Namen für die neuen Straßen vorzuschlagen“, erklärt der grüne Ratsherr Klaus Schröder. „Und das halten wir auch für absolut sinnvoll, denn im Zukunftsquartier geht es um modernste Technologien, Kreativität, Austausch und Aufbruch. Da sind die Wissenschaftler und Studierenden der Uni einfach näher dran.“

„Das neue Zukunftsquartier ist eine einmalige Chance für die Paderborner Gründungskultur und wird weit über die Region hinaus strahlen“, ergänzt Dieter Honervogt von der CDU-Ratsfraktion. „Also sollten auch die Adressen der zukünftig hier engagierten Unternehmen deutlich auf ihren Innovationscharakter hinweisen.“ Alle Vorschläge aus der Universität würden anschließend mit dem Heimatverein abgestimmt.

Verwandte Artikel