Ein Photovoltaik-Panel auf einem Hausdach mit einer Wohnsiedlung im Hintergrund.

Grüne und CDU wollen PV-Contracting-Angebot für mehr Klimaschutz

Um die vom Rat der Stadt beschlossenen Klimaziele zu erreichen, wollen die Ratsfraktionen der CDU und der Grünen den Ausbau der Sonnenenergie in Paderborn nun mit einer weiteren Maßnahme vorantreiben. In der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses beantragen sie deshalb die Einführung eines Contracting-Angebotes für Photovoltaik-Anlagen, das von der Stadtwerke Paderborn GmbH praktisch umgesetzt wird. Dieses soll auch den Paderbornerinnen und Paderbornern, die kein Geld für eine PV-Anlage einsetzen können, ermöglichen, sich beim Klimaschutz einzubringen. Gleichzeitig soll geprüft werden, ob kommunale Partner wie die Westfalen Weser Netz GmbH einbezogen werden können. Darüber hinaus will die Koalition erfahren, ob ein Contracting auch für andere erneuerbare Energien sinnvoll und machbar ist, zum Beispiel für die Solarthermie.

„Wenn die Energiewende gelingen soll, müssen wir das immense Solarpotenzial in Paderborn effektiver ausschöpfen und noch deutlich mehr bestehende Dachflächen für die Stromerzeugung nutzen“, stellt der grüne Ratsherr Florian Rittmeier klar. Trotz steigender Strompreise und erwiesener Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen scheuten jedoch immer noch viele Hausbesitzer den Aufwand und die Investition. „Mit einem Contracting-Angebot können sie nun einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ Im Rahmen eines Contractings werde die Photovoltaik-Anlage von den Stadtwerken auf dem zur Verfügung gestellten Dach nicht nur geplant, gebaut und finanziert, sondern anschließend auch betrieben, gewartet und falls nötig repariert. „Für ihre Dachfläche erhalten die Hausbesitzer entweder eine Pacht oder können den auf ihrem Dach erzeugten Solarstrom zu einem besonders günstigen Preis nutzen“, erklärt Rittmeier. Für sie lohne sich das Contracting also in jedem Fall.

„Mit den Stadtwerken bekommen die Paderborner Hauseigentümer für das PV-Contracting zudem einen absolut vertrauenswürdigen Partner“, ergänzt CDU-Ratsherr Markus Mertens. Für die Stadtwerke selbst sei das Contracting außerdem eine zeitgemäße und sinnvolle Ergänzung des bestehenden Produktportfolios. In anderen Städten würden solche Modelle bereits erfolgreich umgesetzt. „Wir sind sicher, dass dies ein sinnvoller Schritt ist, um den Anteil an klimafreundlich erzeugter Energie in Paderborn noch weiter zu steigern und außerdem ein tolles Angebot für die Paderborner Hausbesitzer.“

Verwandte Artikel