Ratskoalition schafft mehr Streetwork in Paderborn

Die Koalition aus CDU und Grünen beantragt für das kommende Haushaltsjahr die Finanzierung einer zusätzliche Stelle in der aufsuchenden Sozialarbeit (Streetwork).

„Die aufsuchende Sozialarbeit ist ein wichtiges Instrument zur Unterstützung von Menschen am sogenannten Rand der Gesellschaft“, erläutert Brigitte Dierkes, Sachkundige Bürgerin von Bündnis 90/Die Grünen. „Durch persönliche Ansprache im Lebensumfeld kann Kontakt zu Personen aufgebaut werden, die von Obdachlosigkeit, Krankheit und Armut betroffen sind. So wird diesen Menschen niedrigschwellig eine Integration in das bestehende Hilfesystem ermöglicht.“

Hilfeeinrichtungen wie z. B. der Verein KIM-Soziale Arbeit gehen von einer steigenden Zahl der Menschen aus, die auf der Straße leben oder denen Obdachlosigkeit droht. „Um weiterhin eine qualifizierte aufsuchende Sozialarbeit in unserer Stadt möglich zu machen, ist eine zusätzliche personelle Verstärkung nötig“, macht Ratsherr Wolfgang Glunz (CDU) deutlich. „Deshalb soll ab dem neuen Haushaltsjahr eine Stelle für einen Sozialarbeiter oder eine Sozialarbeiterin, angegliedert an einen freien Träger, von der Stadt finanziert werden.“ Der Antrag wird in der nächsten Sitzung des Sozialausschusses am 23. November beraten.

Verwandte Artikel