Grünes Spitzenteam gewinnt Konturen und Sympathien

Das grüne Spitzenduo zur Bundestagswahl 2013 besteht aus Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin: „Ab jetzt geht es um Grün oder Merkel. Wir stehen für eine bessere Gesellschaft und wir kämpfen für den Regierungswechsel“, erklären beide unisono.

Die grüne Basis, immer für Überraschungen gut, wählte die  Bundestagsvizepräsidentin aus Thüringen (16.589 Stimmen/ 47,3%) und den Vorsitzenden der Bundestagsfraktion (25.222/ 71,9%) mit Abstand vor Renate Künast (13.522 / 38,6%)  und Claudia Roth (9.180/ 26,2%).  Platz fünf belegte Patrick Held mit 853 Voten.

Gegensätze ziehen sich an, lässt sich die Urwahlentscheidung kommentieren, oder die grüne Basis balancierte das Spitzenteam clever & cool aus, Kontinuität und Erneuerung,  westdeutsche Anti-AKW- und Hausbesetzerszene und Bürgerrechtsbewegung in der ehemalligen DDR, Grüne und Grüner, attraktiv sowohl für die alte Stammmilieus als auch für neue Wählergruppen.

Claudia Roth hat heute morgen bekräftigt, weiterhin als grüne Bundesvorsitzende zu kandidieren.  Die Enttäuschung war der Bayerin bei ihrem Statement deutlich anzumerken. Aus der Parteispitze ist sie aber für die wenigsten grünen Mitglieder wegzudenken und wird am Samstag auf der Bundesdelegiertenkonferenz mit einem exzellenten Ergebnis bestätigt werden.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen