Anti-AKW-Aufruf: Demo-Zug in Altenbeken – Tanz auf dem Vulkan in Sandebeck

altenbeken - anti akw demo _hennemannZwei Jahre nach Fukushima markiert am Samstagmittag eine Aktions- und Menschenkette im 40 Kilometer Radius eine Katastrophenzone um das AKW Grohnde. Altenbeken und Sandebeck sind Aktionspunkte auf dieser Linie.

Für Altenbeken rufen der grüne Kreisverband und die Initiative „Paderborner Land 100 % erneuerbar“ alle Atomkraft-Gegner zu einem Demo-Zug auf der Bahnhofstraße auf.  Das Motto lautet in Altenbeken:  „AKWs abschalten – die echte Energiewende beschleunigen!“ Greenpeace und pro grün organisieren in Sandebeck einen „Tanz auf dem Vulkan“. Am nördlichsten Vulkan Deutschlands wird auf die Gefahrenpotentiale und die Risiken des Atommülls hingewiesen.

In Altenbeken startet die Demonstration ab 11.55 auf der Kreuzung Adenauerstraße / Bahnhofstraße. Dazu werden auch Trommler und „Nuklearkatastrophen-Flüchtlinge“ aus Bad Pyrmont erwartet.  100 AKW werden in einer Kreativ-Aktion sofort abgeschaltet und sicher entsorgt. „Energiewende quo vadis?“ fragt Jürgen Wrona, Energieexperte aus Delbrück, auf der Schlusskundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz. Kerstin Haarmann fordert die Politik auf, endlich Ernst mit der Energiewende zu machen.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit der Westfalenbahn zur regionalen Abschlussveranstaltung nach Detmold zu fahren. Vor dem Landestheater treffen sich alle Gruppen aus dem Aktionsabschnitt Bad Driburg bis Detmold Nord. Mehr Informationen beim Grünen Büro  Paderborn 05251 / 2 65 49

Am eigentlichen Jahrestag von Fukushima, Montag den 11. März, hat sich die gute Tradition entwickelt, sich um 18 Uhr zu einer Mahnwache vor dem Paderborner Rathaus zu treffen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen